English (Deutsch weiter unten):

NEWBORN - undeliverable?

A truck is circulating through Zurich. Seven extra-large letters stand on its open holding area. They form the word NEWBORN. At different locations, the trucks pulls up. A rapper, EKI NOX, performs. But the truck has to leave again after a very short time. Will its cargo remain undeliverable?

This intervention examines how multiple, translocal networks constitute themselves in the common local space of Zurich and how they develop specific forms of visibility and invisibility within the public space. The truck with the NEWBORN sign serves as focal point triggering responses which will render these presences visible to all.

The original meaning of the NEWBORN sign will be evident primarily to migrants from the Balkans. Many of them were either present in person, or via the media, when an almost identical sculpture was unveiled at the Mother Theresa Square in Pristina when the independence of the Kosovo was declared (02.17.2008). For the Kosovo-Albanians, that sculpture symbolizes a new phase of their self-constitution. Not just in the Kosovo, but also in Zurich. Since the establishment of the state, the Kosovo-Albanian community in Switzerland is beginning to (re)present itself in the public sphere on their own terms. Kosovo-Albanians will also understand the rapper whose lyrics are partly in Albanian and how he interprets the NEWBORN sign from his individual perspective.

The issue of a ‘new beginning’ is also present in the Swiss political public, not the least through recurring debates over and votes on the conditions under which foreigners can become Swiss citizens. At the same time, a discourse on ’shifting identities’ seems to offer — if not a new beginning — then at least an alternative conception of ‘post-national’ political identity.

The third layer which circulation of the NEWBORN through the city of Zürich investigates in the capturing of the public space through commercial actors and their interest. The EURO2008, which starts while the intervention is taking place, pushes this development to new dimensions. Across the city highly controlled areas of intensive advertisement (fan zones) are being erected. For those who do not behave according to protocol special temporary detention facilities are being erected so that they can be removed swiftly from the public space. The degree to which the public and imaginary space as already been captured by commercialism will lead most people who see the NEWBORN circulating through the streets to interpret it as just another advertisement signage to be set up somewhere in the city.

The Project NEWBORN — Undeliverable? conducts research into the constitution and interaction of multiple, parallel publics within the local space of Zurich shaped by the dynamics of translocal migration, national identity and globalized commercialism. Such a research endeavor needs to take place in the public space itself. Only by intervening directly the latent, often invisible dynamics can be brought to the surface. Activating existing and triggering new dynamics is an essential part of the approach. The interventions are being documented and material will be made available online and offline.

NEWBORN — Undeliverable? will take place June 5-7 in Zurich. The precise locations of the interventions will not be announced in advance. Stay tuned.

Context

Links to other projects by knowbotic research dealing with translocal spaces and Kosovarian migration:
Black Benz Race
Test cases Black Benz Race
Test case with Rapper Bim Bimma, Shiphol/J-Tribiunal The Hague 2007

By Knowbotic Research in collaboration with Felix Stalder and Fabian Voegeli, as part of Translocal Practices, a research project at the Institute for Contemporary Arts, Zurich University of the Arts.

Deutsch:

NEWBORN — Undeliverable?

Ein Lastwagen zirkuliert in Zürich. Auf seiner Ladefläche stehen sieben übergrosse Buchstaben. Sie ergeben das Wort NEWBORN. An verschiedenen Orten macht der Lastwagen halt. Ein Rapper, EKI NOX, tritt auf. Aber der Lastwagen muss nach kurzer Zeit wieder weiterfahren. Bleibt die Ladung bis auf weiteres unzustellbar?

Die Anlage untersucht, wie sich im lokalen Raum Zürich diverse translokale Netzwerke konstituieren und dabei jeweils unterschiedliche Arten der Präsenz im öffentlichen Raum entwickeln. Das skulpturale NEWBORN Zeichen dient als zentraler Fokus und Auslöser, um diese Präsenzen sichtbar machen.

Das Zeichen in seiner ursprünglichen Bedeutung werden wohl nur MigrantInnen aus dem Balkan lesen können, die entweder selbst vor Ort waren, oder in den Medien (Zeitungen, TV, Internet) verfolgt haben, wie eine fast gleich aussehende NEWBORN Skulptur auf dem Mutter Theresa Platz in Pristina am Tag der Unabhängigkeit (17.2.2008) enthüllt wurde. Für die Kosovo-AlbanerInnen steht dieses Zeichen für eine neue Phase der Selbstkonstitution, nicht nur im Kosovo, sondern auch in Zürich. Denn seit der Staatsgründung scheint es es der lokalen Kosovarischen Gemeinschaft besser zu gelingen, selbstbewusst an die Öffentlichkeit zu gelangen. Die MigrantInnen werden auch den Rapper verstehen, der teilweise albanisch rappt und dabei aus seiner inividuellen Perspektive direkt Bezug auf NEWBORN nimmt.

Die Frage des Neuanfangs steht auch für die Schweizer politische Öffentlichkeit immer wieder im Zentrum, nicht zuletzt durch die häufigen Diskussionen und Abstimmungen, in denen verhandelt wird, unter welchen Umständen es in der Schweiz lebenden AusländerInnen erlaubt werden soll, sich hier als BürgerInnen neu zu definieren. Gleichzeitig werden neue Konzepte von “shifting identities” entwickelt, die, wenn nicht ein Neuanfang, dann doch eine Alternative eben diesen Diskussionen zu bieten versprechen.

Die dritte Ebene, welche die Zirkulation des NEWBORN im Stadtraum Zürich untersucht, ist die Formatierung des öffentlichen Raums durch kommerzielle Akteure und deren Interessen. Die Euro2008 treibt diese Entwicklung nochmals deutlich vorran. Überall werden hochkontrollierte Zonen der intensiven Werbung (Fanzonen) geschaffen. Wer sich hier nicht konusmkonform benimmt, wird aus dem öffentlichem Raum entfernt und in temporären Gefängnissen verwahrt. Die Dominanz dieser Entwicklung kommt auch darin zum Ausdruck, dass die überwiegende Mehrheit der Personen, die das Zeichen auf dem Lastwagen durch die Stadt fahren sehen, es für eine weitere Werbebotschaft halten, die wohl irgendwo in der Stadt aufgestellt werden wird.

Das Projekt NEWBORN — Undeliverable? ist eine Untersuchung der Konstitution und Wechselwirkingen multipler, paralleler Öffentlichkeiten innerhalb des gemeinsamen lokalen Raum Zürich, im Spannungsfeld von Migration, nationaler politischer Debatten und globalisiertem Kommerz.

Diese Untersuchung muss notwendigerweise im öffentlichen Raum selbst stattfinden, denn nur so können Dynamiken, die hier vorhanden aber oftmals unsichtbar sind, an die Öberfläche gebracht werden. Das Auslösen von Dynamiken vor Ort ist Teil der interventionistischen Untersuchung selbst. Das Zirkulieren und Auftauchen des Zeichens wird von einem Kamerateam begleitet, welches die Prozesse dokumentiert. Das bearbeitete Material online und offline zugänglich gemacht.

Kontext

Links zu weiteren Projekten von Knowbotic Research, die über translokale Räume verhandeln:
Black Benz Race
Test cases Black Benz Race
Test case mit Rapper Bim Bimma, Shiphol/J-Tribunal Den Haag 2007

Von Knowbotic Research in Zusammenarbeit mit Felix Stalder und Fabian Voegeli, als Teil von Translocal Practices, einem Forschungsprojekt am Institut für Gegenwartskünste, Zürcher Hochschüle der Künste.